• Filtertestgerät „it-01“

    Filtertestgerät „it-01“

    Das Filtertestgerät "it-01" des Herstellers Flow Test GmbH dient zur Integritätsprüfung von Membranfiltern. Zusätzlich können damit unbekannte Volumina gemessen werden
    (z. B. das Nettovolumen von Filtersystemen zwischen 0,1-32L).

Unser Filtertestgerät „it-01“ verfügt über eine Reihe einzigartiger Designmerkmale

  • Leicht, kompakt und portabel
  • Robustes, wasserdichtes Edelstahlgehäuse
  • Hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit von Testergebnissen
  • Anwenderfreundlich 
  • Filterprüfung am Gerät
  • Betrieb von Pressluftventilen
  • Mit Akkubetrieb netzunabhängig
  • Wartungsfreundlich
  • 100 speicherbare Testprogramme in Blöcken definiert

Und das alles in einem Gerät, das vollständig mit
21 CFR Part II kompatibel ist.

Wir bieten Ihnen als Service den Filtertest vor Ort – oder Sie schicken Ihre zu testenden Filterkerzen bzw. Capsulen direkt in unser Prüflabor nach Wiesbaden.



Testarten

  • Diffusion Test (Forward-Flow) nach DIN 58356 Teil 2
  • Druckabfall-Test
  • Bubble Point Test 
  • Diffusions -und Bubble Point Test
  • Tests mit automatischer Filterbenetzung
  • Wasser Intrusionstest (WIT) 
  • WIT mit automatischer Filtertrocknung

Definitionen der Testarten
  • Diffusion Test (Forward-Flow) nach DIN 58356 Teil 2

    Der Diffusionstest ist ein zerstörungsfreier Integritätstest für Membranfilter und nutzt die natürliche Diffusion von Gasmolekülen. Das Filter ist vor Testbeginn mit einer vom Filterhersteller vorgegebenen Flüssigkeit zu benetzen. Anschließend wird ein Druck auf der Upstreamseite angelegt, der in etwa 80 % des angegebenen Bubble-Point-Wertes entspricht. Als Testgase werden im allgemeinen Luft oder Stickstoff verwendet. Die verwendeten Gase, dürfen nicht im Netzmittel löslich sein.

    Nach einer Druck-Stabilisierzeit von ca. 5 Minuten wird das Füllventil geschlossen. 

    Die Gasmoleküle diffundieren durch die mit Wasser gefüllten Poren, um die Konzentrationen auszugleichen. Der dabei gemessene Druckabfall auf der Eingangsseite ist ein Maß für die abgeflossene Gasmenge. Bei bekanntem Nettovolumen (Volumen vor der Filtermembrane) kann aus dem Druckabfall direkt die Gasdiffustionsrate bestimmt werden (siehe auch DIN58356 Teil 2). Je größer die Filterfläche und je höher der Druck, umso größer ist die diffundierte Gasmenge. 

    Beim sogenannten Forward Flow Test ersetzt das System die auf der sterilen Seite des Filters gemessene Gasmenge kontinuierlich durch Nachströmen der gleichen Gasmenge auf der unsterilen Seite. So bleibt der Differenzdruck die gesamte Testdauer über konstant und es werden jeweils nur die kleinen Druckabfälle gemessen. 

    Beim Druckhaltetest, der auch Druckabfalltest genannt wird, liefert die Apparatur kein weiteres Gas mehr nach. Stattdessen wird nur der gesamte Druckabfall einmalig vom Testgerät gemessen. Für beide Tests sind für die Filter entsprechend ihrer Oberfläche und der Porengröße die Richtwerte bekannt. Ist die errechnete Durchflussrate höher als der zugelassene Grenzwert, liegt die Vermutung nahe, dass der Filter beschädigt ist. Wichtig ist an dieser Stelle zu erwähnen, dass bei dem Test auf die korrekten Umgebungsbedingungen und Testeinstellungen zu achten ist. Ansonsten können beispielsweise bei zu starken Temperaturschwankungen oder nicht eingehaltenen Testzeiten Messfehler entstehen.

  • Bubble Point Test
  • Wasserintrusionstest (WIT)
Wir entwickeln effektive Lösungen nach Ihren Qualitätsstandards.
Top